Bild 1 Aktuell Profil Projekte Person Kontakt

werkstatt denkmal 2011 - Berliner Kinder und Jugendliche
forschen zum Tag des offenen Denkmals

Jugendprojekt

Auftraggeber: Denk mal an Berlin e.V., Verein zur Förderung der
Denkmalpflege, Berlin
Zeitraum: Mai bis November 2011
Förderer: Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung, Jugend- und
Familienstiftung des Landes Berlin, Kreuzberger Kinderstiftung,
Stiftung Meridian
Leistung: Konzeption, Akquise und Verwaltung der Fördergelder,
Gesamtkoordination (Betreuung und Kommunikation, Redaktion,
PR, Auswertung)

Zum achten Mal fand in diesem Jahr das Kinder- und Jugendprojekt
zum Tag des offenen Denkmals statt - eine mit der Ferdinand-von-
Quast-Medaille preisgekrönte Kooperation zwischen dem Verein Denk
mal an Berlin e.V. und dem Arbeitskreis Berliner Regionalmuseen.

Wozu sind Denkmäler gut? Wie war es hier früher? Wie haben die
Menschen damals gelebt und welche Spuren haben sie in der Stadt
hinterlassen? Warum sieht dieses Gebäude so aus und nicht anders?
Fliesen, Kacheln, Ziegel oder Klinker? Was unterscheidet den
Schmied vom Eisengießer? Kann eine Straßenbahn ein Denkmal
sein? Was sind Helden und wie werden sie zu Denkmälern? Kann
Gras über die Geschichte wachsen und wie legt man sie wieder frei?
Was haben Denkmäler überhaupt mit uns zu tun?
Vom Heldenfriedhof über alte Werkshallen bis zum kommunalen
Gesundheitshaus: An acht ganz unterschiedlichen Denkmälern in
der Stadt schlug werkstatt denkmal in diesem Sommer die Zelte auf.
Über 200 Berliner Schülerinnen und Schüler zwischen 10 und 18
Jahren waren von sieben Bezirksmuseen dazu eingeladen, ihre all-
tägliche städtische Umgebung für die Dauer der Projekttage in
Denk- und Werkräume zu verwandeln und sie für Zeitreisen,
Ortserkundungen, Gespräche, Diskussionen und kreative Aus-
einandersetzungen zu nutzen. Aus ihren Forschungen entwickelten
die Kinder und Jugendlichen vielfältige Präsentationen zum Tag
des offenen Denkmals und schufen damit einen Denkmal-Parcours
der besonderen Art. Zum Abschluss des Projekts erschien eine Broschüre.

Eine Dokumentation des Projekts finden Sie hier >>

1 2 3

Bild 1

<<